Positionierung der Lebensgemeinschaft Dalborn für eine offene Gesellschaft

In den letzten Jahren hat sich ein Trend verbreitet, der autoritäre und rechtsextreme Lösungen für gesellschaftliche und globale Probleme vorschlägt.

Auch in der Alternativ- und Gemeinschaftsbewegung tauchen Personen und Gruppen mit völkischem und nationalistischem Gedankengut auf, die u.a. eine naturnahe Lebensweise und Selbstversorgung propagieren. Oft wird ihre politische Ideologie erst bei genauerem Kennenlernen deutlich.

Um Missverständnissen vorzubeugen und um rechtsextremen Ideologien und Bestrebungen entgegenzuwirken, möchten wir uns wie folgt äußern:

  1. Die Lebensgemeinschaft Dalborn eG steht für ein gewaltfreies, demokratisches Miteinander und die Achtung der Menschenwürde, unabhängig von Nationalität, sozialer Herkunft, religiöser Überzeugung und sexueller Orientierung.
    Das bedeutet für uns, dass wir Erscheinungsformen von Rassismus, Antisemitismus, Diskriminierung, Verherrlichung oder mangelnder Distanz zur internationalen völkisch-nationalistischen Ideologie in Form von Aussagen, Kleidung, Symbolen etc. in unsererGemeinschaft keinen Raum geben.
  2. Wir sind eine vielfältige und demokratische Gemeinschaft, die die Menschenrechte anerkennt und möglichst große Spielräume für selbstbestimmte Lebensentwürfe zulässt.
    In unserer Gemeinschaft müssen alle Menschen gleichwürdig teilhaben und Schutz erfahren können – unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht, Herkunft, Alter, Religion oder Weltanschauung, sexueller Identität, materieller Situation, körperlicher oder seelischer Beschaffenheit.
  3. Unsere Lebensgemeinschaft soll offen für alle sein. Daher dulden wir keine Positionen, die anderen eine gleichwürdige Teilhabe aberkennen. Wir sprechen uns klar gegen Rassismus, Antisemitismus, Sexismus und gegen alle weiteren Formen von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit aus.
  4. Autoritäre Ansätze, menschenverachtende Verhaltensweisen, Ausgrenzung und Hetze sollen bei uns keinen Platz haben. Das bedeutet, dass auch wir unsere eigenen Muster kritisch beobachten.
  5. Wir treten für einen solidarischen Umgang miteinander ein und versuchen das Weltgeschehen möglichst differenziert zu betrachten. Wir sprechen uns gegen vereinfachende Erklärungen, Feindbilder und Verschwörungsmythen aus, die ein irrationales Misstrauen gegenüber häufig diskriminierten Gruppen schüren und die Komplexität der sozialen Realität deutlich reduzieren.

„Wir Menschen der Lebensgemeinschaft stehen für ein emanzipatorisches Weltverständnis und anerkennen unser Eingebundensein in die Natur.

Wir treten ein für Respekt im gemeinschaftlichen, gesellschaftlichen und weltgemeinschaftlichen Miteinander.
Wir sehen die Notwendigkeit, einfach und nachhaltig zu leben – für eine postkoloniale Welt und für mehr globale Gerechtigkeit.

Möge eine bunte und vielfältige Gemeinschaft unser eigenes Leben bereichern